La Coruna - Illas Atlanticas - Porto

La Coruna - Illas Atlanticas —> WORK IN PROGRESS...

Laxe - Haxe

Camarinas - und die Tüte voller Fische

Capo Finisterre - Pilger von oben

Rias - Rias - Rias…

...kommt noch...

Atlantic Islands (Illa Cies) - Porto, 8. Oktober 2016

Nach zwei entspannten Tagen vor Anker vor zwei der Illas Atlanticas, hatten wir nun noch 1 1/2 Tage bevor wir in Porto sein wollten, um unseren nächsten Kobold in Empfang zu nehmen. Den Halbitaliener Lorenz aka Lorbold, der zahlreiche Wochenenden mit Jens in Wedel verbracht hat um unsere KOBOLD mit vernünftiger Elektrik und anderer Ausrüstung auszustatten, um sie langzeitfahrtentauglich zu machen. 

 

Nachdem wir zunächst Vigo oder Baiona noch ansteuern wollten entschieden wir uns spontan vor der Zufahrt nach Baiona zur Abwechselung mal wieder eine Nachtfahrtzu machen und direkt nach Porto durchzusegeln. Wind und Wetter waren gut und wir kamen zügig voran. Die Entscheidung wurde belohnt! Fünf bis sechs "gemeine Delfine" besuchten uns und spielten vor dem Bug der KOBOLD und zeigten, wie hoch sie springen konnten und wie geschickt sie kurz vor der Bordwand in einem Affenzahn wieder auseinanderstoben.

 

Gegen Mitternacht ließ der Wind soweit nach, dass wir den Motor anwerfen mussten. Um uns herum war dichter Nebel. Dafür bekamen wir wieder Besuch von unseren Delfinfreunden. Diese Begegnung toppte echt alles was wir bisher gesehen haben! Ungefähr zwanzig bis dreißig Delfine rasten wie die geölten Blitze vom Heck der KOBOLD immer wieder zum Bug. Durch die phosphorisierenden Teilchen im Wasser sah es aus wie ein Feuerwerk unter Wasser. Unbeschreiblich schön! Um so näher die Delfine an der Bordwand waren, umso klarer konnte man glitzernd die Körper der Delfine sehen, wie sie immer wieder an der KOBOLD entlang schossen und die kleineren gelb-grün leuchtenden Streifen, die sich als Fischschwärme entpuppten, jagten. Leider ließ sich das Spektakel durch die Dunkelheit nicht wirklich auf unseren Kameras einfangen, so dass es wohl für immer unser kleines Geheimnis bleiben wird. Dank dieses Schauspiels kamen wir schnell durch die Nacht. 

 

Am nächsten Morgen gegen 7 Uhr (local time) erreichten wir dann Porto. Da wir noch eine Weile warten mussten, bis wir in den Hafen konnten, führen wir den Douro noch ein weiteres Stück flussaufwärts durch den Nebel unter einer enorm hohen Brücke hindurch. Aus einem alten Aluschiff, dass offensichtlich als Technoclub umfunktioniert worden ist, kamen ein paar Gestalten gestolpert. 

 

Vor der Einfahrt der Marina trafen wir die LITTLE COCONUT wieder. Ein junges australisch-englisches Pärchen, die wir bereits in Muros kennengelernt hatten. Von dort holte uns dann ein freundlicher Portugiese mit seinem 150 PS-starkem Motorgummiboot zu unserem Liegeplatz für die nächsten Tage. Wir fiehlen kurze Zeit später in die Kojen um etwas von dem verpassten Schlaf nachzuholen. 

 

Nach einer Grundreinigung der KOBOLD tagsüber konnten wir gegen 22 Uhr endlich Lorbold an Bord der KOBOLD in Empfang neben, der am Abend in Lissabon gelandet ist und mit dem Bus nach Porto gekommen ist.