Texel Techtelmechtel

Nachdem wir nachmittags am 22. August 2016 in Texel angekommen sind war ersteinmal klarschiff machen angesagt. Alles was vor der Überfahrt nicht richtig fixiert war lag im Salon verstreut und das Geschirr stapelte sich mal wieder in der Spüle, da bei einem Wellengang mit drei Meter Welle nicht daran zu denken war, sich länger als fünf Minuten unter Deck aufzuhalten. Als das erledigt war vielen wir alle erschöpft in die Kojen.

Am nächsten Morgen fingen die Jungs eifrig an am Boot rumzubasteln. Am frühen Nachmittag konnten Sie sich jedoch loseisen, um eine kleine Fahrradtour zum Strand auf der anderen Seite der Insel zu machen. Vorbei an Feldern und Wäldern durch das schnuckelige Städtchen ´De Koop`, wo ich mich gerne in ein Café gesetzt hätte um das Flair der Stadt aufzusaugen. Stadtdessen setzten wir uns nach einem frischen Bad in der Nordsee in ansprechendes helles Lokal (Strandpaviljoen Vijftien) an der Strandpromenade dekoriert mit hellem Holz und viel angeschwemmten Strandgut. Das Essen war unfassbar gut! Wir hatten zweimal Krabbensalat, Rote Beete Aranci Ziegenkäse und Pilzmayonnaise und Graved Lachs mit Meeresalgen, Äpfel, Gurken und Wasabisauce und weißer Schokolade. Leider hatte die Bedienung nicht verstanden, dass wir die Speisen gerne gleichzeitig serviert bekommen möchten, obwohl es sich teilweise um Vorspeisen handelte und so mussten wir leider auf die bereits bestellte Käseplatte verzichten, da es bereits anfing zu dämmern und wir den Rücktritt antreten mussten. Gestärkt und beflügelt von unserem schönen Fahrradausflug und dem zauberhaften Sonnenuntergang hinter uns über den Feldern gingen wir zu Bett. Der Wecker würde am nächsten Morgen um 5:30 Uhr klingeln, um weiterzufahren.